fasten_9

fasten_9 – rufen und antwort bekommen. um hilfe schreien, hört irgendwie nicht auf. du bist nicht bei dir. bist unterdrückt. von wem. suche nicht lange. rufe nicht. zeige nicht mit dem finger auf keinen … bleib: bei: dir: der programmchef gibts nicht billig.

…. wenn du dann rufst, / wird der herr dir antwort geben, und wenn du um hilfe schreist, wird er sagen: / hier bin ich. wenn du der unterdrückung bei dir ein ende machst, / auf keinen mit dem Finger zeigst und niemand verleumdest, … (jesaja, kapitel 58, vers 9)

er weiß, wovon er redet. hab vertrauen. IN DICH. nur einfach so. du kannst dir trauen. ist eine frage der übung. eine frage des fastens. keine opfer bringen. keine opfer machen. keine opfer verlangen. einfach sein. bei sich bleiben.

Manfred Egender, Imitatio christi. Lithographie. Hgg. im Rahmen der Klara-Edition 2019.

fasten_8

du kommst zu dir – zurück an start. bitte. nimm anlauf, einmal noch von vorne anfangen. und lesen. verweilen. die bilder kommen lassen. bei fasten_1. und die brocken des programmchefs, wie hieß er doch gleich (?) – einfach nochmal zu sich nehmen. ist wichtig. du wirst sehen. und nach allem, sagt der programmchef heute das. – und jetzt, den vers 7 hast du durchgekaut, jetzt mache hier weiter …

“ dann wird dein licht hervorbrechen wie die morgenröte / und deine wunden werden schnell vernarben. deine gerechtigkeit geht dir voran, / die herrlichkeit des herrn folgt dir nach. …

(kapitel 58, vers 8)


fasten8 – du wirst zu dir gekommen sein. nicht mehr außer dir sein. nicht mehr fremdgesteuert. nein. was in dir steckt, wird „hervorbrechen“. und wie!!
hast du schon einmal die m o r g e n r ö t e erlebt (mit ‚erlebt‘ meine ich, erwartet wie sich sich vom horizont her alles um dich und in dir und du selber in allem … vom licht umflossen bist. das das ist heil-sam. das beste in dir kommt heraus, geht wie ein freundlicher schatten vor dir her. deine nähe reicht weit. du weißt schon lange, wovon der programmchef heute redet. ist gut möglich. das traue ich dir zu. ob du dir selber traust – das ist jetzt keine frage mehr, sondern eine antwort. – erinnerung: es geht ums fasten – aber so wie es sich gehört.


fasten7_üben, üben

JOCH 2 – etwas, dem man unterworfen und wodurch die eigene Freiheit stark eingeschränkt ist | ein schweres, drückendes Joch zu tragen haben | das Joch (der Fremdherrschaft) abschütteln, ein joch zerbrechen ..

fasten7 – same procedure as yesterday – die sache mit dem joch (plural: die joche) ist ernst. ernster als angenommen. der programmchef hat eine wiederholung angesetzt. das tut gut. mehr beispiele, bilder, szenen und gefühle. von der dunklen seite. von dort wo keiner gern hinschaut. jedenfalls nicht freiwillig. aber fasten ist eine freiwillige angelegenheit. die joche ins auge zu fassen, sie sich zu herzen zu nehmen und entdecken, dass es sich nicht um eine metafer handelt. in dieser richtung findest du kraft, „das joch zu zerbrechen“ … noch vier (4) übungen im vers 7 ..

… an die Hungrigen dein Brot auszuteilen, / die obdachlosen Armen ins Haus aufzunehmen, wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden / und dich deinen Verwandten nicht zu entziehen… (kapitel 58, vers 7)

fasten6 so läuft’s

Joch | Jọch |, das Substantiv, Neutrum das Joch; Plural: die Joche
HERKUNFT mittelhochdeutsch joch, althochdeutsch joh, eigentlich = Zusammenbindendes
1 auf der Stirn bzw. dem Nacken aufliegender Teil des Geschirrs; einem Ochsen das Joch auflegen, abnehmen | 2 etwas, dem man unterworfen und wodurch die eigene Freiheit stark eingeschränkt ist | ein schweres, drückendes Joch zu tragen haben | es jemandem auferlegen | jemanden darunter zwingen; auch: ein joch abschütteln …

fasten 6 – aber jetzt. jetzt weißt du, was ein „JOCH“ ist. davon redet der programmchef und von leuten. nicht von tieren. von leuten. rufezeichen. schau dich um. wenn dein joch es zulässt. meistens schränken diese dinger den horizont ziemlich ein. die stricke drücken. der chef lässt dich jetzt allein. finde heraus wo und wie was drückt, bei dir und bei denen um dich. das ist der sichere weg zu einem fasten, wie es sich gehört. – aber jetzt: der chef …

„nein, das ist ein fasten, wie ich es liebe: / die fesseln des unrechts zu lösen, / die stricke des jochs zu entfernen, die versklavten freizulassen, / jedes joch zu zerbrechen, …“ (kapitel 58, vers 6)

 

fasten5 so. nicht

Eingemachtes | ˈa͜inɡəmaxtəs |substantiviertes Adjektiv, Neutrum das Eingemachte/ein Eingemachtes; des/eines Eingemachten – Lebensmittel (besonders Obst), die durch Kochen oder auf andere entsprechende Weise haltbar gemacht worden sind und sich für einen späteren Verbrauch in Dosen, Gläsern o. Ä. befinden / im Keller steht Eingemachtes | figurativ das Eingemachte (die Ersparnisse) von der Bank holen ans Eingemachte gehen umgangssprachlich an die Substanz gehen, die Substanz angreifen

fasten5 – der programmchef wechselt den ton. klar, bei dem thema, tut der gut daran. aber was ist das thema. heute. für ihn oder/und für dich. wie immer, ihr werdet euch finden. aber 2: dieser weg wird kein leichter sein, einerseits. andererseits: welcher weg ist schon leicht, wenn du ihn gehst und nur mit dir. und – vielleicht – einer stimme im ohr (herzensohr ?!). also hier der vers 5 mit der zielrichtung „eingemachtes“.

„Denkt ihr, mir einen Gefallen zu tun, wenn ihr bloß auf Essen und Trinken verzichtet, den Kopf hängen lasst und euch in Trauergewändern in die Asche setzt? Nennt ihr so etwas ›Fasten‹? Ist das ein Tag, an dem ich, der HERR, Freude habe?“ (jes 58,5)

Türöffner _ (c)WLB


fasten4 gewalt. frei

gewltfrei, ɡəˈvaltfra͜i |Adjektiv (a) gewaltlos (b) Politikjargon – ohne Anwendung physischer Gewalt und unter Verzicht auf Gegengewalt geschehend 

fasten4 – weiter im pro.gramm (hier: erinnern)  –
obwohl ihr fastet, gibt es streit und zank / und ihr schlagt zu mit roher gewalt. so wie ihr jetzt fastet, / verschafft ihr eurer Stimme droben kein gehör“ sagt der programmchef und: konzentriere dich heute nur auf den vers 58,4.

ansage für 09032019: der (inneren) stimme gehör verschaffen (und weil’s so schön ist: in aller ruhe das gesamtprogramm nach-lesen – und: in aller freiheit!)

Krieg und Frieden (Picasso, Vallauris)

fasten3. warum?

fasten3. es sind 38 tage. weiter im pro.gramm. voranschreiben. aller guten fasten sind drei. der dritte tag ist eine ganz eigene geschichte: deine. das geht halt nicht einzweidrei. also: hebe deinen blick, richte ihn aus, nach jetzt. das aschenkreuz ist unsichtbar geworden – oder hast du gar keins geholt. auch gut. hat was. oder?

warum fasten wir und du siehst es nicht? / warum tun wir buße und du merkst es nicht? seht, an euren fasttagen macht ihr geschäfte / und treibt alle eure arbeiter zur arbeit an (nachlesen, bitte: kapitel 58, Vers 3)

wir begrüßen den programmchef. wie machst du das eigentlich in der praxis. heute fragen. keine hinterfragen. nur vor-fragen.

ansage für 08032019: warum umgotteswillen fasten ? und/oder warum fasten, um gottes willen?

was ist unmöglich oder gehtnich‘ gibtsnich‘ ? wie immer: ergebnisoffen ist besser als ergebnisbesoffen.

IMG_1972