Home

st-peter-rankweilm.p.g.a., die dritte. und wie. du bist ein gedicht. spielt im st.-peter-kirchle in rankweil. gehört zu den ältesten kirchen vorarlbergs. spürbar ein kraftort, das heißt: stumme poesie. als spräche die stille. passt: quellen murmeln, verlangen gespitzte ohren. und die waren auch da. ingrid (Ionian) hat sie alle (c) fotografiert (danke!). für die freunde von st. peter hat sie das getan. und ein wenig auch für den dichter. allerdings: nicht alle freunde des kirchleins sind auch freunde von petrus, dem patron, betrachten dessen follower in der zeit, naja – sagen wir: distanziert zugeneigt. „dich“ allerdings, dem buch und dem autor, ohne vorbehalte.

umwerfend, war der abend für mich. freunde aus allen himmelsrichtungen im umkreis von vielleicht 140 kilometern. alle seien bedankt: die herren macher & co. (namen finden sich bei den fotos), die freundlichen damen und herren des Publikums, die einen poetischen resonanzraum erster klasse bildeten. den wunderbaren musikalischen begleitern, den beiden violinistinnen, die dem bassisten kontra gaben. drei einfühlsame instrumentalisten korrespondierten (!) in barocken weisen mit der stimme der poesie. ein bemerkenswerter abend, wenige tage vor frühling’s beginn.

klar, ein gruß für dich, dich und dich. zum aufschlagen im jederzeit für dein dich. der dichter mischt sich dort nicht ein. es ist zeit für deinen aufschlag. leise, im schweigen, der stille zugeneigt und der namenlosen liebe guter worte. und das, wie immer mitten im leben, wo zeitweilige sonne den pulverschnee im kelch der magnolie trinkbar macht: frühlings beginn, eben!